Am Wochenende hatte ich endlich mal wieder Zeit und Lust auf ein Nähprojekt.

Da sich die Nahtabdichter bei zwei meiner Packsäcke langsam aber sicher gelöst haben, dachte ich mir, dass ich mir solche Säcke ja auch selbst nähen könnte — aus Interesse, aber auch, weil die Dinger generell erstaunlich teuer sind.

Ich habe mir also zwei laufende Meter quietschorangenes Silnylon besorgt. Dazu noch Gurtbänder, farblich passendes, sehr reißfestes Garn; Schnallen und Nahtabdichter.

Nach dem ersten Prototyp habe ich dann eine Reihe Säcke genäht. Davon zwei mit rundem Boden — was eher so mäßig gut geklappt hat. Und zwei, deren Naht im wesentlichen eine L-Form ist. Letztere sind relativ einfach zu nähen.

Daheim habe ich die Nähte mit flüssigem Nahtabdichter abgedichtet. Aktuell gibt es noch einen Sack, der schnell die Luft „verliert“. Die anderen sind relativ dicht geworden.

Insgesamt hat alles viel länger gedauert, als ich geschätzt habe. Das ganze war produktiv genug, dass ich überlege noch mehr Stoff nachzubestellen und weitere Säcke zu basteln :3

Nachtrag: Gewicht der Säcke von links nach rechts: 18g, 30g, 37g und 33g.